Wir sind auf Facebook!

facebook

Naturschutz in Parndorf gibt es nun auch auf Facebook. Da sich über die alte Kommentarfunktion des Tagebuchs leider keine Diskussionen entwickelt haben, versuchen wir dies nun über facebook anzubieten. Ihre Meinung interessiert uns! Diskutieren Sie mit uns wie sie sich Parndorf in ein paar Jahren vorstellen und welchen Stellenwert Natur in Ihrem Leben einnimmt!



Eine neuer Anfang!

LogoUE

Es ist still geworden um Naturschutz in Parndorf, zu still! Aus beruflichen Gründen war es mir in den letzten Jahren nicht mehr möglich das Projekt mit dem Elan und der Präsenz voranzutreiben wie es eigentlich notwendig gewesen wäre. Der letzte Vorfall, Fahrgassen von LKWs mitten durch das Natura 2000 Gebiet, hat mich dazu bewogen umzudenken. Ohne engagierte Leute, die auf das Gebiet ein Auge haben, werden wir es für immer verlieren. Der Parndorfer Gemeinderat kann und will das anscheinend nicht leisten. Deshalb habe ich überlegt wen man um Unterstützung und Hilfe bitten könnte. Die etablierten Parndorfer Parteien scheinen mir zu sehr in Sachzwängen verhaftet zu sein. Das Umweltbewusstsein ist meiner Meinung nach leider noch immer sehr schwach ausgeprägt und wird noch immer allzuoft am Altar des Fortschritts geopfert. Nach längerem Abwägen bin ich an Mag. Andrea Prikler, Obfrau des überparteilichen Vereines ÜBERsLEBEN, herangetreten. Wir haben beim ersten Gespräch recht schnell gemerkt, dass wir in Sachen Umweltschutz ähnliche Vorstellungen und Ziele haben. Ausserdem hat mich die Fachkenntnis und die juristische Expertise des Vereines schon in der Giftmülldeponiecausa sehr beeindruckt!
Ich habe mich nach Rücksprache mit den wenigen verbliebenen Mitstreitern darauf verständigt, dass wir unsere Unterlagen und die am Dorffest 2008 gesammelten Spenden im Wert von 214 € an den Verein ÜBERsLEBEN übergeben werden. Ich werde dem Verein als externer Berater erhalten bleiben und es würde mich sehr freuen, wenn sich parteiübergreifend ParndorferInnen für dieses neue Projekt begeistern und aktiv mitarbeiten würden. Lasst uns daher nicht große Politik im kleinen Dorf spielen sondern aktiv und gemeinsam für eine lebenswerte Umwelt kämpfen!


Christian Maszl